1965  Marianna und Josef "Sepp" Resch bauen ein Wohnhaus mit Werkstatt. Wo sich jetzt Schwimmbad und e-Bike-Raum befinden, war der Zimmereibetrieb eingerichtet, in dem Sepp mit seinen 7 Arbeitern vorwiegend Dachstühle fertigte.

1971 Es wird dazugebaut und eine Pension mit 31 Gästebetten eröffnet.

1972 Die Belastung, die 2 Berufe Zimmermann und Gastwirt auszuüben, ist für Sepp zu groß. Er übergibt den Zimmereibetrieb  an einen seiner Mitarbeiter. Die Liebe zu seinem ursprüglichen Beruf ist allerdings geblieben: eine kleine Werkstatt befindet sich immer noch im Untergeschoss des Hotels, so können kleinere und größere Reparaturen selbst gemacht werden.

1973 Die Pension wird auf 51 Gästebetten erweitert.

1974 Das Hallenbad wird gebaut, eine sehr mühsame Arbeit, da das Haus auf Fels steht.

1975/76 Die Garagen und die Terrasse werden dazu gebaut.

1976/77 Au dem Felsen werden weitere 1300 m³ Gestein gehauen, um Platz für einen Spielraum und ein Magazin zu schaffen.

1978 Die große Tiefgarage kommt dazu.

1978/79 Der große Speisesaal wird errichtet und darüber weitere Zimmer: aus der kleinen Pension ist ein Hotel mit 65 Betten geworden.

1988 Der Tankraum wird saniert.

1992 Die Filteranlage im Schwimmbad wird erneuert.

1994/95 Die Fassade wird von Rainer Minatti aus Reutte (A) mit Lüftlmalerei verschöngert.

1994/1995 Das Hotel wird um ein Stockwerk erhöht und ein neuer Aufzug eingebaut. Die Bettenkapazität blieb bei 65. Die 90 qm große Solaranlage geht in Betrieb: es ist eine der ersten in Steinegg.
Mitgliedschaft und Auszeichnung mit dem "Umweltsiegel Tirol-Südtirol".

1995 - 2000 Unser Haus wird die EU-Brandschutzbestimmungen angepasst (die definitive Abnahme erfolgt erst 2018 - St. Bürokratius lässt grüßen).

1997 Das Schwimmbad wird umgebaut und wieder ist Lüftlmaler Rainer Minatti am Werk. Gründung der Bikehotels Südtirol.

1998 Neugestaltung des Eingangsbereichs

1999 - 2003 Alle Zimmer werden mit hellen Naturmöbeln eingerichtet.

2001 Die Fenster im Parterre werden ausgetauscht.

2002 Alle Balkontüren werden ausgetauscht.

2003 Bar, Hotellobby und der kleine Speisesaal werden komplett neu gestaltet.

2004 Der große Speisesaal wird neu eingerichtet.

2005 acht alte Badezimmer werden renoviert.

2006 sechs alte Badezimmer werden renoviert.

2007 Rundumerneuerung von Sauna- und Eingangsbereich. Das Hallenbad wird mit einem Whirlpool erweitert, ein Ruheraum und die Dampfsauna kommen dazu.

2008 Ein neuer Küchenblock wird angekauft, ab jetzt wird mit Strom gekocht. Ab April: Installierung und Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage: sie versorgt uns mit 20 KW Strom von der Sonne.
Für alle Zimmer werden neue Flachbildschirmfernseher angekauft.

2009 Neun Badezimmer werden renoviert.

2010 Der Parkplatz wirde erweitert, jetzt gibt's mehr Platz, besonders für die Motorradanhänger.

2011 Alle Teppichböden in den Gästezimmern werden ausgetauscht.

2012 Das Hotel wird einbruchsicher gemacht (bisher ist noch nichts passiert, aber vorsorgen schadet nicht).

2014
Die 19 Jahre alte Solaranlage wird ausgetauscht und die Heizanlage komplett saniert: von Ölheizung wird auf Pelletheizung umgestellt

2016/17 Großer Zubau mit drei Stockwerken wir angebaut. Der Wellnessbereich wird um den neuen Ruheraum "Terra" erweitert, in der zweiten Etage kommt ein Yoga- und Fitnessraum dazu. Einige Zimmer werden zu Suiten umgebaut, zwei neue Suiten kommen dazu. Absolutes Highlight: die Panoramadachterrasse mit Sauna.
In allen Zimmern werden die Flachbildschirm-Fernseher durch größere ersetzt.

2018 Zertifizierung als CO² neutraler Betrieb durch das TerraInstitut und Mitgliedschaft bei den Biohotels. Nun gibt es auch eine Ladestation für Elektroautos.

2018/19 Zubau von Speckkeller und Räucherkammer, Vergrößerung des Permakulturgartens mit Gemüse- und Kräutern, kleines Übungsgelände für Mountainbiker, Modernisierung von einigen Zimmern.

2019/20 der Gemüsegarten wird auf 200 m2 erweitert und 20 Obstbäume werden gepflantz; einige Zimmer werden mit unbehandelten und ungeklebten Naturholzböden aus Südtirol verlegt

2020/21 Erstellung und Veröffentlichung unseres ersten Kochbuches

2021/22 Die erste Gemeinwohlbilanz wird von Sonja erarbeitet und abgegeben (419 Punkte)